Deutscher Vizemeister 2016

Torsten Schiller – deutscher Vizemeister

Dieses Jahr wurde die Deutsche Meisterschaft im Karate in Bergisch Gladbach ausgetragen. Bei dem 2-tägigen sportlichen Highlight wurden zugleich am Samstag, 12.3.2016 zum neunten Male die besten Karatekas mit Handicap ermittelt.
 
Torsten Schiller der schon 30 Jahre Karate in Neckarsulm betreibt, startete in der Disziplin Cerebrale Parese stehend. 2005 erlitt er völlig unerwartet eine Hirnblutung, die nur durch eine schnelle Kopf-OP gestoppt werden konnte. Die Auswirkungen waren aber so stark, dass er lange Zeit eine Halbseitenlähmung hatte und auf den Rollstuhl angewiesen war. Durch viele Reha-Aufenthalte und konsequentes Eigentraining konnte er wieder so viel erlernen um bei so einem Wettkampf auf dem Podium zu stehen.

Torsten Schiller mit Betreuerin Larissa

Morgens begannen die Vorkämpfe in den unterschiedlichsten Klassen. Auf sechs Kampfflächen traten die Sportler der Leistungsklasse sowie die Karatekas mit Handicap gegeneinander an. Hierbei wurden die Finalisten ermittelt die abends im Finale den Erst- und Zweitplatzierten ausmachten. Nach dem gemeinsamen Einmarsch der Finalisten und dem spielen der Nationalhymne trat Torsten Schiller auf einen Gegner aus Berlin, dem er knapp nach Punkten unterlag. Hier waren doch die Beeinträchtigungen zu unterschiedlich um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Hier wünschten sich die Starter doch eine gerechte Punktevergabe mit Einbezug der unterschiedlich schweren Beeinträchtigungen. Dieses Jahr wurde auch erstmals ein Fernsehteam von Sat1 und Pro7 für die Meisterschaft gewonnen, die jedes Finale aufgenommen haben.
Um bei solchen Wettkämpfen erfolgreich zu sein, wird Torsten Schiller auch immer hervorragend von Trainer und Spartenleiter Helmut Fischer trainiert und dem Physioteam um Andrea Tews und Ergotherapeut Stefan Kusmirek vorbereitet.
 
Die ganze Sparte Karate von der Neckarsulmer Sport Union gratuliert herzlich zum tollen Erfolg und wünscht noch viele körperliche Fortschritte für die Zukunft.

Zweiter Platz in der Bayern-Meisterschaft

Zweiter Platz für Torsten Schiller.

Bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften in Ebern wurde gleichzeitig die 6. Bavarian Open für Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Hierbei treten Sportler aus ganz Deutschland in verschiedenen Behinderungskategorien an. 

Für die Sparte Karate von der Neckarsulmer Sport Union ging Torsten Schiller in der Klasse Cerebrale Parese stehend auf die Matte.

 

Schiller der sich 2005 im Training eine Hirnblutung zu zog, konnte sich gegen seine Konkurrenten durchsetzen und einen hervorragenden 2. Platz erzielen. Um auf dem Treppchen ganz oben zu stehen, waren doch die Handicapunterschiede zu groß. Torsten Schiller wurde wieder bestens durch Trainier und Spartenleiter Helmut Fischer auf den Wettkampf vorbereitet. Auch die Physiotherapeuten Andrea Tews und Romy Benz haben immer einen großen Anteil bei solch tollen Erfolgen. 

 

Dieses Jahr wurde auch den Athleten mitgeteilt, das Karate als 30. Paralympische Sportart aufgenommen wurde. Am 12. Juni wurden hierfür offiziell die Anerkennungsverträge unterzeichnet. Großer Befürworter war hierfür der frühere DOSB und jetzige IOC Präsident DR. Thomas Bach der sich persönlich vor 3 Jahren die Bavarian Open für Menschen mit Behinderung ansah und so begeistert von den Leistungen der Athleten war, dass er sich im Exekutivkomitee des IOC dafür stark machte für eine Aufnahme in die paralympische Familie.

Leider sind die Kategorien bis jetzt nur auf Geistig-, Sehbehinderte und Rollstuhlklasse festgelegt worden. Der Neckarsulmer Karateka Schiller hofft aber noch, dass seine Kategorie auch noch Befürworter findet um bei so einem Großereignis dabei zu sein.

 

Die ganze Karateabteilung gratuliert ganz herzlich zu seinem unermüdlichen Trainingseinsatz und Erfolg. 

40 Jahre Karate Neckarsulm und GKD-Tag

Das Karate-Dojo Sagamikan Neckarsulm feierte am 19. September 2015 mit einem Lehrgang des GKD auf Bundesebene sein 40-jähriges Bestehen.

 

Aus ganz Deutschland kamen zahlreiche hochrangige Trainer um Ihr Wissen an die Teilnehmer weiter zu geben. Mit „Hanshi" Fritz Nöpel (9. DAN) und Begründer des Goju-Ryu-Karate in Deutschland war einer der höchsten DAN-Träger bei uns in Neckarsulm in der Eberwinhalle in Obereisesheim zugegen.

Zum Lehrgang begrüßte Sparten- und Dojo-Leiter Helmut Fischer (5. DAN) die Teilnehmer, wobei ein besonderer Gruß nach Fritz Nöpel an die Gründer des Neckarsulmer Dojos Wendo Astor und in Abwesenheits an Udo Chardon ging.

Ebenfalls begrüßte er unseren Oberbürgermeister Joachim Scholz der zu diesem besonderen Lehrgang auch geladen wurde.

 

Nach der Ansprache unseres Oberbürgermeisters mit viel Lob für die Aufbauarbeit im Kinder- Jugend- und Erwachsenen-Bereiches und auch im Breitensport wurden Ehrungen durch den Karateverband vorgenommen. Geehrt wurden die Gründer unseres Dojos Wendo Astor und in Abwesenheit Udo Chardon. Gefolgt von langjährigen Mitgliedern für "30 Jahre Karate" Torsten Schiller und Anke Vetter. Und für 40-jähriges Karate (außer den Gründern) Dojo-Leiter Helmut Fischer, sowie der Neckarsulmer Karateverein.


In vier Hallenteilen, drei in der Eberwinhalle und ein Hallenteil in Untereisesheim wurde das Training begonnen. In den verschiedenen Hallenteilen konnten sich die Teilnehmer ihr Wissen durch viele hochrangige Trainer aus vielen Bundesländern erweitern. So wurden alle Bereich des Karate, ob Partnerübungen, Kata auch mit Anwendungen, sowie Kumite und Selbstverteitigung trainiert. Auch für Prüfer und DAN-Anwärter standen Praxis und Theorie auf dem Programm.

Eine weitere Besonderheit war das Kader Training der Wettkämpfer, hier konnte man sehen wie diese sich in Kata und Kumite in abwechselnden Einheiten vorbereiten. Dynamik und Schnelligkeit begeisterten immer wieder auch langjährige Karatekas.

Nach jeder Trainingseinheit erhielten die Trainer ein kleines Weinpräsent zum Dank und Erinnerung an diesen Tag von Spartenleiter Helmut Fischer. Für das leibliche Wohl aller sorgte das Karate-Team und zahlreiche Eltern über den ganzen Tag hin weg.

Mit über 200 Teilnehmern war dieses Event ein voller Erfolg für unser Neckarsulmer Jubiläum, sowie die Goju-Ryu-Tage unsers Verbandes.

Abschließend fanden noch DAN-Prüfungen (Schwarzgurt) statt. Hier konnten sich interessierte Teilnehmer und Besucher ein Bild machen konnten, was von einem zukünftigen Karate-Meister erwartet wird. Auch schon wer den ersten Meistergrad erhalten will muß sich in vielen Bereichen beweisen.


Zum Abschluß des Lehrganges spendierte die Neckarsulmer Karateabteilung für das Jubiläum einige Flaschen Sekt, den auch die Prüflinge gerne zu ihrem Erfolg entgegen nahmen. Den Abschluß dieses harmonischen Tages fand im nahegelegenen Sportheim statt. Hier wurde noch mit Essen und Trinken, sowie vielen positiven Gesprächen der Abend gemütlich abgerundet.

Die Karateabteilung bedankt sich bei allen Helfern und Teilnehmern für den schönen Tag unseres Jubiläums und beim GKD für die zahlreichen Trainingsmöglichkeiten.

Mut tut gut – Zivilcourage hilft

Wenn man heutzutage mutig ist bzw. Zivilcourage zeigt um anderen zu helfen, kann man in Situationen kommen, mit denen der Eine oder Andere überfordert ist.

 

Der Karate Verein „Goju Ryu“ Neckarsulm veranstaltete an drei Abenden im April für die Kolping Familie Neckarsulm einen Selbstverteidigungskurs.

Das Motto des diesjährigen Kolpingtages in Köln „Mut tut gut“ hat die Vereinsmitglieder um Eberhard Vogt inspiriert, dieses Projekt zusammen mit dem Karate Verein Neckarsulm durchzuführen. Der DKV Selbstverteidigungslehrer Helmut Fischer, Vorstand vom Karate Verein Neckarsulm, brachte 12 Kolpingschwestern und Brüdern die Grundlagen der Selbstverteidigung bei.

Die Sportler im Alter von 10 bis 65 Jahren wurden trainiert im Bewältigen von Stresssituationen. Was ist Notwehr? Sie bekamen einfache Tricks der Abwehr oder das Blocken von Angriffen erklärt. Bei spielerisch dargestellten SV-Situationen konnten sie ihr erlerntes Wissen praktisch umsetzen. Wie wichtig Selbstbehauptung und selbstbewusstes Auftreten ist, wurde auch vermittelt. Bei Partnerübungen durfte man seinen „Gegner“ auch mal richtig anschreien oder mit einem deutlichen überraschenden „Stopp“ zur Aufgabe überzeugen. Angriffe von hinten oder das Lösen von einer Umklammerung wurde geübt. Wie sich Frauen bzw. Kinder in Notsituationen verhalten sollten, war ein wichtiges Themengebiet. Auch die rechtlichen Grundlagen kamen nicht zu kurz.

 

Alle hatten viel Spaß und gingen gestärkt aus dem Kurs in der Hoffnung, nie in eine solch schwierige Situation zu kommen.

 

Wer Interesse am Kolping und/ oder Karate Verein hat der melde sich bitte unter folgenden Adressen

Eberhard Vogt, Kolping Familie Neckarsulm:
Eberhard.Vogt@t-online.de oder Tel.: 07132/18729

 

Helmut Fischer, Sagamikan Goju-Ryu Karate Do Neckarsulm:

helmut–fischer–nsu@t-online.de oder Tel.:07132/82017 

Deutscher Vizemeister 2015

Am 25. April fand in Aschaffenburg die Deutsche Meisterschaft im Karate statt.

 

Zum achten Mal wurde auch die Meisterschaft für die Athleten mit Behinderung dabei ausgetragen. Torsten Schiller der für die Karateabteilung der Neckarsulmer Sport-Union startete, konnte sich zum wiederholten Male auf dem Siegerpodest mit dem 2. Platz freuen. Er startete in der Klasse Cerebrale Parese stehend.

 

Vor zehn Jahren erlitt Schiller bei dem Karatetraining eine plötzliche Hirnblutung, die nur durch eine schnelle Kopfoperation gestoppt werden konnte, doch die Folgen waren so stark, dass er halbseitig gelähmt an den Rollstuhl gefesselt war. Durch intensive und lange Reha-Aufenthalte konnte er so große Fortschritte machen, dass er wieder laufen lernte und sich selbständig versorgen kann. Schon bald fing er wieder mit dem Karatetraining an und entwickelte sich stetig weiter, so dass es nun schon seine fünfte DM Teilnahme war.

 

Torsten Schiller trainiert drei Mal die Woche und wird von Spartenleiter sowie Trainier Helmut Fischer und Physiotherapie Andrea Tews und Team bestens auf die Wettkämpfe vorbereitet.

 

Die ganze Karateabteilung gratuliert ihm recht herzlich zum Erfolg und wünscht ihm für die Zukunft noch viele körperliche und sportliche Fortschritte.

Eltern Kind Tag 2015

Kinder und Schüler der Karateabteilung der Neckarsulmer Sportunion konnten am Aktionstag Eltern oder Freunde zum gemeinsamen Training mitbringen. Es wurden an diesem Tag von den jungen Karatekas ausschließlich Eltern und sogar Großeltern mitgenommen um einige Bewegungsabläufe zu erlernen. Nach dem gemeinsamen aufwärmen der Muskulatur und den Gelenken ging es an die ersten Techniken, angefangen von der ersten Schlagtechnik über die Abwehr. Schon bald waren sich die Eltern einig, es gehört jede Menge Koordination dazu die Arme gleichzeitig nach vorne und hinten zu bewegen und dazu noch die richtige Drehung aus dem Handgelenk, sowie die richtige Armstellung zu haben. Dazu kommen noch verschiedene Fußstände die mit den Bewegungsabläufen kombiniert werden.


Bei den Erklärungen der Techniken durch die Trainer Helmut Fischer (5.DAN) und Anke Vetter (3.DAN) durften die jungen Karatekas immer wieder Ihr Wissen mit einbringen und den Eltern es vorführen. So konnten die Eltern selbst erfahren, dass die Übungen ihrer Kinder viel Konzentration abverlangt und auch anstrengend ist. Das Ziel ist es die Beweglichkeit und die Kräftigung des Körper und auch des Geistes zu verbessern. Ebenso gehört der Respekt und die Höflichkeit zu unseren Partnern auch dazu, welches beim Training immer wieder durch eine Verbeugung zum Partner gezeigt wird.


Es war auf jeden Fall eine schöne Trainingseinheit die allen viel Spaß gemacht hat.
Karate kann man in jedem Alter ausüben, ob mit 6 Jahren oder auch als Großeltern.
Karate ist eine Kampfkunst die wie der Name schon sagt "Kunst" die es einem kleineren oder schwächeren ermöglichen einen stärkeren Gegner zu besiegen.


Unser Karate kommt über Japan zu uns und wir Lehren das Goju Ryu Karate Do.
Dies bedeutet der Weg der harten und weichen Schule, fliesende weiche Bewegungen die am Ende hart abgeschlossen werden. Dieser Abschluss ist das Kime, bei dem die größte möglichste Spannung für einen winzigen Augenblick aufgebaut wird. Dazu gehört es immer wieder die Techniken zu üben um das Zusammenspiel von Bewegungen und Atmung zu optimieren. Zum Abschluss einer starken Technik gehört der Kiai, der „Kampfschrei“ er unterstützt das schnelle Ausatmen, denn durch das Ausatmen spannen wir die Muskulatur an und dadurch erreichen wir eine harte Technik.

 

Karate ist auch zur Selbstverteidigung bestens geeignet, durch Aufbau des Selbstbewusstsein und der körperlichen Fitness hat man schon gute Voraussetzungen geschaffen.

 

Karate kann man in jedem Lebensalter üben und wir bieten auch älteren Neueinsteiger Dienstags von 20:00 bis 21:30 Uhr die Möglichkeit unverbindlich bei uns zum Schnuppertraining vorbei zu kommen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sagamikan Neckarsulm